Heimkommen 

Es ist 03:45 Uhr in der Nacht! Mein Wecker klingelt! An einem langen Wochenende!

Ich bin verwirrt! Noch viel zu müde! NEEEEEEEEIN! Welcher Vollidiot hatte auch die Idee den IC um 05:02 Uhr vom Stuttgarter Hauptbahnhof nach Hamburg zu nehmen? Ach stimmt, das war ja ich…

Spontane Ideen sind meistens die besten und so entschied ich mich gemeinsam mit zwei Freunden erst wenige Tage zuvor, beim dem ein oder anderen Kaffee im Condesa, doch einfach das lange Wochenende in der Hansestadt zu verbringen! Hamburg for the Weekend!

Die Buchungsseite der Bahn hat mich kurz fast zum Ausrasten gebracht! „WAAAARUM kann ich jetzt keine Rückfahrt hinzufügen?!

Einige Zeit und einiges mehr an iPhone-Akku später, hatte ich endlich meine Tickets auf dem Smartphone… zum Ausdrucken…wtf… ich hol mir die App! Find ich cooler. Und ich hatte Angst, den Barcode auf dem geforderten DIN A4-Ausdruck zu knicken.

Und so ging es für mich also vergangenen Donnerstag in aller Frühe zum Hauptbahnhof. Die erste U14 des Tages ist am Marienplatz noch leer. Neben mir besoffene Leute an der Haltestellte. Gehen jetzt wohl erst heim. Kenn ich irgendwoher. Bis zum Hauptbahnhof füllt sich die Bahn mit immer mehr Menschen. Der Geruch von Döner mischt sich mit Musik aus irgendwelchen Handys.

Am Bahnhof nochmal mit Frühstück eindecken, schließlich ist Hamburg nicht für seine guten Brezeln bekannt, und los geht die Fahrt! Sitzplatzreservierung? Gespart! Ein Fehler, wie ich nach Frankfurt feststelle, als ich am immer noch frühen Morgen in einem plötzlich komplett überfüllten Zug aufwache. „Es befinden sich momentan mehr Fahrgäste als Sitzplätze an Bord.“ Auch ich muss aufstehen, erstmal Kaffee. „Bitte gehen Sie in die 1. Klasse, da gibt es freie Plätze!“ Geil, nix wie hin. Platz gefunden. Champagner gibt’s nicht. So hab ich mir die 1. Klasse aber nicht vorgestellt!

In Hamburg angekommen werden wir schon erwartet. Von unserem bereits angereisten bärtigen Kollegen und bestem Wetter! Und das das ganze Wochenende anhaltend! Mit dem Risiko eines Sonnebrands ging’s die Tage vom Jungfernstieg über die Reeperbahn (hat in etwa so viel Niveau wie die Theo) über verschiedene Shoppinglocations zum Elbstrand. Immer zu Fuß auf dem Fahrradweg, einem für mich als Stuttgarter eher unbekannten Phänomen!

Vor allem die Sternschanze, dem Stuttgart Süd von Hamburg, hat es mir sehr angetan! Kaffee hier, Bierchen da… Und entweder ist Stuttgart verdammt teuer oder Hamburg einfach mega günstig?!

Und so vergingen ein paar überragende Tage und Nächte in HH, bis Sonntag der Wecker wieder klingelte! Um 5:00 Uhr morgens! Welcher Idiot hatte bitte die Idee den ICE um 06:24 Uhr zu nehmen? Ach stimmt….

Also wieder weitere 6 Stunden von Nord nach Süd! 5 Stunden davon mit einer für 6 Uhr morgens wirklich sehr gesprächigen Rentnergruppe im Großraumabteil! Kam bei den anderen Fahrgästen nicht so gut an! Ich drehte meine Musik auf und schlief ein…

Zurück in Stuttgart trifft uns der Hitzeschlag. Im Kessel steht die Luft. Daheim angekommen blicke ich erstaunt auf die Klingelanlage meines Hauses. Nachdem mein Namensschild jahrelang aus einem mit Tesa befestigten Zettel bestand, erstrahlt an selber Stelle jetzt ein akkurat geschnittenes und für alle Nachbarn einheitliches Namensettikett. Soviel Ordnung muss sein! Willkommen zurück in Stuttgart. Ich bin wieder daheim.



Mojo 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*