Category Archives: StuttgartErleben

Von der Westallee zum Marienplatz – Strassenfest-Recap

Es ist Sommer in Stuttgart. Zwischen Hitze und sintflutartigem Regen geht’s schon in großen Schritten Richtung August. Hochsommer! Und dann ist’s auch schon wieder September, der Herbst steht vor der Tür und joa… dann war’s das mit dem Sommer für dieses Jahr! Time flies…

Und wie jeden Sommer stehen hier in Stuttgart wieder unzählige Feste und Festle an. Fast kein Wochenende vergeht, an dem nicht in irgendeinem Stadtviertel gefeiert wird!
Schon Anfang des Monats hat man mit dem Heusteigviertelfest die Straßenfestsaison im Kessel eingeläutet! War genau 10 Minuten da, hatte irgendwie nicht so Bock mich den ganzen Abend durch die Menschenmasse schieben zu lassen! Und geregnet hat’s auch! #mimimimi

Zwei Wochen später gab’s dann die zweite Westallee, nach der Premiere im letzen Jahr war es wieder ganz nice, so zwischen dem Lerchenplatz und der Autowerkstatt meines Vertrauens! Auch im Stuttgarter Westen wissen die Leute halt wie man feiert. Aber die Musik ist dann trotzdem Punkt 22 Uhr aus! German way of Straßenfestle. Ruhe bitte! Aber isch halt so – kann man nix machen! 

Letzten Donnerstag war es dann endlich wieder so weit – das Marienplatzfest 2017 ging los. Für mich das allerbeschde Fest hier in der Stadt! Wer hätte es gedacht?! Continue reading

It’s up to you, New Yörkle, New Yörkle!?

Aufmerksame Follower wissen, ich bin ein riesiger New York-Fan. NYC ist schon immer meine absolute Lieblingsstadt und ich bin sogar der festen Überzeugung, dass es auf dieser Welt keinen besseren Ort gibt als den Big Apple! New York City! Die Stadt, die niemals schläft! Beschde Stadt… also nach Stuttgart halt!

Deshalb verschlägt es mich auch irgendwie immer wieder zurück nach New York – einen kleinen #throwback zu meinem letzten Ausflug über den großen Teich gibt’s übrigens hier.

So hat es mich dann auch ein bisschen gefreut, als ich die Baustelle auf der Königsstraße gesehen habe. Jetzt eher nicht die vom future Primark (#nocomment), sondern die daneben. Denn in die ehemalige Sportarena zieht niemand Geringeres als Saks!

Boom! Saks! Kennsch? Net?

Ich beschreibe den Laden gerne als den “Breuninger von New York“. Also so ein bisschen! Von der 5th Avenue in Manhattan geht’s für Saks direkt  auf die Königsstraße. Endlich mal was Neues auf unserer Shoppingmeile, besser als noch mehr Ramsch! Wobei, da ist ja bald schon die Sache nebenan…

Doch direkte Konkurrenz wird’s für den Breuninger wohl eher nicht, denn Saks kommt mit einem „Saks off 5th“ nach Stuttgart. Es wird also ein bisschen outletmäßig werden. Off-Price. Schwäbischer Saks.

Und natürlich muss so ein Laden auch beworben werden!

Saks? Was isch des nochmal?

Daher hat sich ein gewiefter Werbemensch auch etwas „super Lustiges“ für Stuttgart ausdenken dürfen – und dieses Resultat hängt nun überall in der Stadt.

Echt jetzt? New Yörkle?

Ich konnte meinen Augen erst gar nicht trauen, musste die rotierende Werbetafel mehrere Runden lang beobachten! Fast wurde mir schon schlecht. Ob’s an den Umdrehungen oder am „New Yörkle“ lag, kann ich nicht so genau sagen. Continue reading

Make Service Great Again

Stuttgart geht aus! Und das viel und oft! Ob morgens, mittags oder am Abend – die Cafés, Bars und Restaurants in der Stadt sind voll! Besonders zum Wochenende hin ist gefühlt jeder verfügbare Platz besetzt oder reserviert. Spontanes Abendessen? Manchmal gar nicht so einfach. Ich bezeichne das Ganze ja schon lange als „New Yorker Verhältnisse“, wo die guten Restaurants immer komplett ausgelastet und schon Monate im Voraus ausgebucht sind.

Aber man gewöhnt sich an vieles. An durchreservierte Läden, an die Jagd nach einem freien Platz, jetzt im Sommer am besten draußen in der Sonne, an immer kleiner werdende Pizzen auf den Tellern…

An eines will ich mich dann aber irgendwie nicht so richtig gewöhnen – die Gleichgültigkeit, mit der man als „Gast“ in manchen Läden immer wieder abserviert wird.

Servicewüste Deutschland, Servicewüste Stuttgart?

Klar, Gastro ist ein hartes Business. Klar, es ist stressig. Aber soll man das als Gast unbedingt spüren?

Ich war ja letztens so dreist und habe an einem Sonntagmorgen in einem sehr gut besuchten Café nach einem Platz für Zwei gefragt. So ganz spontan, ohne Reservierung.

Skandal! Continue reading

Ich bin ein Blogger – Holt mich hier raus

Man hat mich weggesperrt!

Skandal! Was war da los? Isch er ausgerastet, weil die Pizza am Marienplatz zu klein war? Oder kam etwa die Kehrwochenpolizei vorbei?

Nein, ich habe mich freiwillig einsperren lassen! In einen Raum – kein Handy, kein WLAN, dafür aber mit ein paar Freunden! Und das Ganze auch noch einfach nur so zum Spaß, denn die Leute von Plan B Escape Game haben mich eingeladen, einen ihrer Escape Räume in Stuttgart zu testen.

Den Trend, sich in Räume einsperren zu lassen und innerhalb einer Stunde Rätsel zu lösen, um den Raum wieder verlassen zu können, gibt es schon seit einiger Zeit. Auch in Stuttgart. Trotzdem hat man sich bei Plan B nicht abschrecken lassen und ist letzten August ins Stuttgarter Escape-Room-Exit-Game-Business eingestiegen.

Seitdem ist man in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof nicht mehr nur unfreiwillig im Stau gefangen, sondern kann sich auch ganz freiwillig für eine Stunde in einen der Räume von Plan B Escape Game „sperren“ (verschlossen wird da nix, don’t worry!) lassen. Ziel ist es, mit seinen Mitspielern innerhalb der vorgegebenen Zeit von einer Stunde das jeweilige Rätsel zu lösen und den Ausweg aus dem Raum zu finden. Hierbei zählt vor allem Teamarbeit, Kopfarbeit und – ganz wichtig –  jede Menge Spaß. Und kommt man dann mal doch nicht weiter, geben die Spielleiter, die einen über Monitore von draußen aus beobachten, mehr oder weniger hilfreiche Tipps. Spätestens nach einer Stunde ist das Spiel dann vorbei. Sollte man es in der Zeit nicht schaffen… joa, dann isch’s halt peinlich… gehen darf man aber trotzdem wieder.

Plan B Escape Game bietet in Stuttgart drei verschiedene Räume an, die ihr bequem online buchen könnt. „Der Kerker“, „Fallout“ und „Project Impossible“ stehen euch dabei zur Auswahl. Jeder Raum ist anders aufgebaut, beinhaltet andere Rätsel und unterscheidet sich je nachdem auch im Schwierigkeitsgrad.

Da wir alle zuviel Saw oder Ähnliches geschaut haben, haben wir uns für den „Kerker“ entschieden. No risk, no fun!
Zu fünft galt es innerhalb einer Stunde das Rätsel im Raum zu lösen. Ohne zu spoilern, wir haben gut gestartet, uns gegen Ende ein bisschen verrannt, aber die Aufgabe dann doch recht schnell gelöst. Ohne große Hilfe vom Spielleiter. Der hat schon gemerkt, dass wir eigentlich Superbrains sind und uns nach dem „Kerker“ noch ins „Project Impossible“ gesperrt. Continue reading

Isch des jetzt Winter, oder was?

April in Stuttgart!

Der Winter war längst vergessen. Die Erleichterung, dass das Kehrwochenschildle in dieser besonders gemeinen Zeit (#Winterdienst) an mir vorbeizog, ohne auch nur einmal die Schneeschaufel zur Hand nehmen zu müssen, war groß! „In Stuttgart schneit’s doch eh net!“. Überall im Kessel waren die Leute schon auf Frühling eingestellt. Marienplatz voll, Stadt voll, alles voll! Biergarten-Opening hier, Terrassen-Opening da… die Sonnenbrillen am Start! Tshirt auch! Und es hat nicht mehr viel zur kurzen Hosen gefehlt…

Continue reading

Stuttgart like an Architekturstudent

Ich war noch nie in der Weißenhofsiedlung! Weder im Museum noch zu einem Instawalk und einfach mal nur so zum Gucken auch nicht!

Was isch da los? Liegt doch alles innerhalb der VVS-Komfortzone 10?!

Deshalb wurde es Zeit, dass dieser Misstand endlich ein Ende fand! Bin ja schließlich kein Kulturbanause!

Gesagt, getan!

Bei bestem Wetter war letzten Sonntag nämlich Stuttgart like a Tourist angesagt. Oder vielmehr Stuttgart like an Architekturstudent!

Es ging rauf auf den Killesberg, ab zum Weißenhof! Bereit für Kultur! Schließlich gilt die Siedlung aus den 20ern ja schon immer als einer der Vorreiter für moderne Architektur. Gehört seit einiger Zeit sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe! Sollte man als Stuttgarter also schon mal gesehen haben, zumindest glänzt die Stadt ja nicht überall mit architektonischen Meisterleistungen! „Schätzchen das gehört zur Grundausbildung!“, durfte ich mir gleich mal von einer Architektin aus meiner Marienplatzgang anhören. Frech! Also ich hab das im Studium ja nicht gelernt, #dankeBWL!

Mit dem iPhone bewaffnet (gut, das hab ich immer dabei!) schlenderte ich also quer durch die Weißenhofsiedlung, vorbei an Infotafel und Lageplänen, ein bisschen „finde die Le Corbusier Häuser“ spielen. Gesucht, gefunden und wieder was gelernt! Continue reading

LOKSTOFF! meets Gerber – die ganze Stadt ist eine Bühne!

Die ganze Stadt ist eine Bühne! Egal ob in der U-Bahn, den kehrwochengepflegten Straßen oder im Einkaufszentrum – die Leute von LOKSTOFF holen mit verschiedenen Produktionen das Theater in den öffentlichen Raum unserer Stadt.

Eine ganz besondere Aufführung läuft seit November im Gerber, welche ich mir nun anschauen durfte. Das Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke ist Schauplatz von „Im Ausnahmezustand von Falk Richter und der selbstsüchtige Riese von Oscar Wilde“ aus der Reihe Haymatlos.

Im „Ausnahmezustand“ geht es um eine scheinbar sichere, perfekte Welt, deren hochpolierte Fassade jedoch Risse bekommt und in der auch das größtmögliche Maß an Sicherheit schnell durch Angst zerstört werden kann. Diesem Zustand wird das Märchen vom „selbstsüchtigen Riesen“ gegenübergestellt, das vom Wiederfinden der perfekten Heimat handelt.

Das Besondere an den Produktionen von LOKSTOFF ist, dass man sich mitten drin im Stadtgeschehen befindet. Der Stuttgarter Kessel wird zum Theatersaal! So auch bei der Aufführung im Gerber, die um 19:30 Uhr beginnt – also dann, wenn in den Geschäften noch ein reger Betrieb herrscht. Continue reading

Amtsbesuch – Endlich (k)ein Grund zur Panik

Frohes neues Jahr euch allen!

Ich hoffe ihr seid gut reingerutscht – in Stuttgart war zu Silvester NULL Sicht, #dankefeinstaub!

Ich habe das Jahr direkt mit einem kleinen Citytrip begonnen – es ging nach Budapest! -1.000°C, aber sehr schön!

Und während ich so am Reisen war, fiel es mir auf! Am Flughafen schaute ich mir meinen Personalausweis an und stellte fest, dass dieser bald abläuft. Also in zwei Wochen! Shit!

Aber kein Problem, ich hab ja noch einen Reisepass. Doch auch der Blick auf diesen war nicht besser – denn der läuft zwei Tage nach dem Perso ab! Fail!

Panik machte sich in mir breit! Nicht, weil ich ja bald wieder verreisen möchte – nein, vielmehr anhand der Tatsache, dass ich aufs Amt aka Bürgerbüro muss!

Berühmt berüchtigt sind die Stuttgarter Bürgerbüros ja schon ein bisschen! Nicht etwa wegen schlechtem Service – nein, vielmehr wegen horrender Wartezeiten! Schon auf ihrer Homepage warnt die Stadt vor „Wartezeiten bis zu 2 Stunden!“. Und ich nur so „Yeah!“.

Zurück in Stuttgart stand der Amtsbesuch also ganz oben auf meiner To-do-Liste! Hätte ich Kehrwoche, wäre das natürlich meine Nummer 1! Aber über den Schnee dürfen sich jetzt erstmal noch lange meine Nachbarn freuen…

Also suchte ich mir einen passenden Tag aus, da wo ich Zeit hab – wie der Schwabe sagt.

So wie bei fast allen Berufstätigen, wurde es dann der gestrige Donnerstag! Öffnungszeiten bis 18 Uhr! „Wartezeiten bis zu 2 Stunden“ schwebte es mir wieder vor meinem geistigen Auge! Mach ich halt früh Feierabend! Kein Problem!

Im Hinterkopf immer die Warnung auf der Homepage: „Bei sehr starkem Besucheraufkommen und damit verbundenen längeren Warte- und Bearbeitungszeiten, muss regelmäßig schon 1 Stunde vor Ablauf der Sprechzeit die Ausgabe der Wartemarken gesperrt werden, donnerstags bereits ab 16 Uhr!“.

Also eilte ich nach Hause, suchte meine Unterlagen zusammen und machte mich schon ein bisschen aufgeregt auf den Weg zum Bürgerbüro Süd am Marienplatz! Mit jedem Schritt, dem ich dem Amt näher kam, hoffte ich immer mehr… „bitte, bitte sei nicht zu voll!“. Auf lange Wartezeiten eingestellt, hatte ich sogar ein Buch dabei. Vesper, Schlafsack, Zahnbürste und nochmal eine Notration Maultaschen habe ich dann aber doch daheim gelassen. No risk, no fun!

Und so erreichte ich das Amt um 16:50 Uhr – also genau 50 Minuten nachdem möglicherweise schon gar niemand mehr aufgenommen wird. Im Wartebereich sind noch 4-5 weitere Personen! Ich bin verwirrt, wo sind denn die ganzen Leute?!

Die Anzeigetafel verkündet 175, zögerlich gehe ich Richtung Wartemarkenausgabeautomat (so der korrekte Begriff… glaub ich) und drücke auf den Knopf! Ganz langsam kommt der Zettel mit meiner Nummer raus! Isch des aufregend! Was habe ich? Die 824 oder  eher die 2342??? Continue reading

Make Kehrwoche Great Again

Kehrwoch‘ isch immer!

Zumindest bei mir im Haus! Jede Woche wird da gefegt was das Zeug hält. Das Treppenhaus rauf und runter gewischt! Und wehe es liegt auch nur noch ein Blatt Laub draußen auf dem Gehweg – dann geht’s aber los mit dem Zettelkrieg an der heimischen Wohnungstür! So geht das nicht! Bitte Kehrwoche machen! Der aufmerksame Mojo from the Blog-Follower weiß Bescheid, gell?!

Ja, den Ruf als Kehrwochenrebell Nummer 1 habe ich schon lange weg! Und „weil mein Ruf kaputt geht – net deiner!“ (#Lombardi-Voice), will ich euch natürlich auch an meinen Gedanken zu meinem neuesten Nightmare before Christmas teilhaben lassen.

Denn wie ihr zahlreich schon auf Facebook und Instagram gesehen habt, hing heute morgen wieder das Schildle des Schreckens an meiner Tür.

Große Kehrwoche!


Guten Morgen Stuttgart, seid ihr gut drauf? Joa…. geht so…  Continue reading

Happy Birthday Fluxus

Zwei Jahre ist es nun her, dass sich die Stuttgarter Einzelhandelslandschaft wesentlich verändert hat. Noch bevor jemand „Feinstaubalarm“ sagen konnte, eröffnete in Stuttgart ein Einkaufszentrum nach dem anderen! Im wahrsten Sinne…

Die anfänglichen Angst, dass die Königsstraße – oder sogar die ganze Innenstadt – somit bald tot ist, blieb zum Glück unbegründet! Auch wenn zumindest auf unserer Einkaufsmeile inzwischen fast ausschließlich die üblichen Verdächtigen mit Präsenz glänzen…

Umso schöner ist es, dass zur selben Zeit auch alternative Konzepte in Stuttgart Fuß fassen konnten. So gesehen und geschehen mit dem Fluxus!

Als Zwischennutzung für die bis dato ausgestorbene Calwer Passage, war das Projekt vor 2 Jahren auf gerade mal 3 Monate angesetzt! Darauf folgte die Verlängerung. Alles andere ist Geschichte…

Denn heute, im November 2016, ist das Fluxus nicht mehr aus unserem Stadtbild wegzudenken. Ob zum Shoppen, Feiern oder einfach nur um die Stadt zu genießen. Auf das Fluxus ist immer Verlass! Continue reading