Category Archives: StuttgartErleben

The Kehrwoch Games – Catching Laub

Es ist Herbst. Der Kessel erstrahlt in seinen herbstlichen Farben. Die kalten Winde ziehen auf. Die Blätter fallen langsam von den Bäumen…. und mitten auf den Gehweg. Und da geht das Drama auch schon los!

Ihr könnt es euch vermutlich schon denken – und wer mir auf Instagram folgt, kam diese Woche nicht um das Thema herum – ich war mal wieder mit der Kehrwoche dran. Diese schwäbische Tradition, die nirgendwo in Stuttgart so intensiv gelebt wird als in meinem Haus. Da gibt’s die große Kehrwoche und die kleine Kehrwoche, ganz egal – Kehrwoch isch immer!

Eigentlich ist das Haus ja in zwei Distrikte – äh Lager – aufgeteilt. Die einen, die die Kehrwoche wirklich stundenlang und mit voller schwäbischer Leidenschaft ausführen. Samstags – das ist Gesetz! Die anderen nehmen es nicht so ernst, aber machen es halt. Damit niemand meckert. Ich mach’s halt auch einfach, finde es aber net soooo geil! Bin ich jetzt krank?

Und dann gibt es noch diejenigen, die die Kehrwoche einfach gar nicht machen und warten, bis der nächste im Haus dran ist. Gute Taktik, dachten sich auch mal wieder meine Nachbarn. Und so wurde ich pünktlich zum Start meiner Kehrwoche (Whoooohooooo!) mit einem Wald aus Laub und Müll draußen auf dem Gehweg begrüßt. Skandal! Drama! Was isch da los? Continue reading

Nachts aufm Wasen

Der Wasen – nichts wird hier in Stuttgart so sehr geliebt und zugleich auch so sehr gehasst wie das Volksfest! Okay, Autofahren vielleicht noch. Fakt ist, der Wasen spaltet die Stadt. Klingt jetzt hochdramatisch, ist es für manche aber auch. Zumindest wer schonmal (nüchtern) eine Fahrt in einem der Saufzüge – den Bahnen, die die Leute zum Wasen hin und dann vor allem auch wieder vom Wasen zurück bringen – mitgemacht hat, weiß wovon ich spreche. So kurz nach Feierabend kann so ein gegröltes „Atemlos“ dann halt schon ziemlich nerven. Naja, eigentlich zu jeder Tageszeit…. Andere hingegen würden zur Wasenzeit am liebsten gleich ins Bierzelt einziehen, schließlich ist der Wasen ja nur zweimal im Jahr. Olé, Olé…

Ich find den Wasen ja so ganz okay. Mit den richtigen Leuten, genug Bier und Brathendl, lässt es sich sogar in so nem Zelt ganz gut aushalten. Also ein bisschen. Einmal Wasen reicht dann aber auch. Jeden Tag muss das nicht sein. Ich muss ja irgendwann auch noch die Kehrwoche machen… oder Leute ermahnen, nicht mehr „Stuggi“ zu sagen! Ich durchsuche Instagram jetzt lieber nicht nach #Stuggiwasen..

Da ich der schwäbischen Bürgerpflicht diese Woche aber entkommen konnte, hat’s mich dann doch mal auf den Wasen verschlagen. Doch diesmal war alles anders. Denn ich war zum Flanieren dort! Ja, Flanieren! Kein Bier, kein Zelt, kein „Atemlos“! Einfach mal so über den Wasen drüberlaufen. Wasen ohne Saufen. Continue reading

Don’t call it Stuggi!

„Jedes Mal wenn jemand ‚Stuggi‘ sagt, eröffnet irgendwo in der Stadt ein Primark!“ – das habe mal irgendwann gelesen. It’s funny ´cause it’s true. Isch lustig, weil’s stimmt.

Und beim Blick auf die Neueröffnungen in diesem Jahr, scheint bei „Stuggi Boogie“ dann jeweils noch ein Burger King dazugekommen zu sein…

Stuggi – was ist das eigentlich? Und vor allem: WARUM sagt man das? Was soll das?

Gefühlt war das 2006 mal so ein Trendwort, wie heute „Influencer“ oder „Feinstaubalarm“. Aber auch über 10 Jahre später ist Stuggi immer noch präsent! Die einen finden’s voll süß, die anderen bekommen das Kotzen.

Ich schließe mich eher der zweiten Personengruppe an, Überraschung!

Stuggi ist für mich schon immer ein absolutes No-Go! Schrecklich! Horror! Wääääähhhhh! Für mich klingt Stuttgart dann immer wie so ein Dorf bei Bauer sucht Frau…

„Im beschaulichen STUGGI sucht der herzliche Hühnerwirt Hansi die ganz große Liebe….“ – genau SO hört sich das für mich dann an!

Don’t call it Stuggi!

Deshalb habe ich letzte Woche auf Instagram dazu aufgerufen mir die besten… oder eher die schlimmsten Stuggi-Abwandlugnen zu schicken. Stuggi in allen Variationen. Und joa… läuft. Selten war mein Postfach voller!

Stuggi polarisiert!  So wie der Wasen. Nur dass der halt irgendwann wieder weg ist, während sich Stuggi hartnäckig hält. Nicht totzukriegen, wie die Kehrwoche, nur noch schlimmer.  Continue reading

Von der Westallee zum Marienplatz – Strassenfest-Recap

Es ist Sommer in Stuttgart. Zwischen Hitze und sintflutartigem Regen geht’s schon in großen Schritten Richtung August. Hochsommer! Und dann ist’s auch schon wieder September, der Herbst steht vor der Tür und joa… dann war’s das mit dem Sommer für dieses Jahr! Time flies…

Und wie jeden Sommer stehen hier in Stuttgart wieder unzählige Feste und Festle an. Fast kein Wochenende vergeht, an dem nicht in irgendeinem Stadtviertel gefeiert wird!
Schon Anfang des Monats hat man mit dem Heusteigviertelfest die Straßenfestsaison im Kessel eingeläutet! War genau 10 Minuten da, hatte irgendwie nicht so Bock mich den ganzen Abend durch die Menschenmasse schieben zu lassen! Und geregnet hat’s auch! #mimimimi

Zwei Wochen später gab’s dann die zweite Westallee, nach der Premiere im letzen Jahr war es wieder ganz nice, so zwischen dem Lerchenplatz und der Autowerkstatt meines Vertrauens! Auch im Stuttgarter Westen wissen die Leute halt wie man feiert. Aber die Musik ist dann trotzdem Punkt 22 Uhr aus! German way of Straßenfestle. Ruhe bitte! Aber isch halt so – kann man nix machen! 

Letzten Donnerstag war es dann endlich wieder so weit – das Marienplatzfest 2017 ging los. Für mich das allerbeschde Fest hier in der Stadt! Wer hätte es gedacht?! Continue reading

It’s up to you, New Yörkle, New Yörkle!?

Aufmerksame Follower wissen, ich bin ein riesiger New York-Fan. NYC ist schon immer meine absolute Lieblingsstadt und ich bin sogar der festen Überzeugung, dass es auf dieser Welt keinen besseren Ort gibt als den Big Apple! New York City! Die Stadt, die niemals schläft! Beschde Stadt… also nach Stuttgart halt!

Deshalb verschlägt es mich auch irgendwie immer wieder zurück nach New York – einen kleinen #throwback zu meinem letzten Ausflug über den großen Teich gibt’s übrigens hier.

So hat es mich dann auch ein bisschen gefreut, als ich die Baustelle auf der Königsstraße gesehen habe. Jetzt eher nicht die vom future Primark (#nocomment), sondern die daneben. Denn in die ehemalige Sportarena zieht niemand Geringeres als Saks!

Boom! Saks! Kennsch? Net?

Ich beschreibe den Laden gerne als den “Breuninger von New York“. Also so ein bisschen! Von der 5th Avenue in Manhattan geht’s für Saks direkt  auf die Königsstraße. Endlich mal was Neues auf unserer Shoppingmeile, besser als noch mehr Ramsch! Wobei, da ist ja bald schon die Sache nebenan…

Doch direkte Konkurrenz wird’s für den Breuninger wohl eher nicht, denn Saks kommt mit einem „Saks off 5th“ nach Stuttgart. Es wird also ein bisschen outletmäßig werden. Off-Price. Schwäbischer Saks.

Und natürlich muss so ein Laden auch beworben werden!

Saks? Was isch des nochmal?

Daher hat sich ein gewiefter Werbemensch auch etwas „super Lustiges“ für Stuttgart ausdenken dürfen – und dieses Resultat hängt nun überall in der Stadt.

Echt jetzt? New Yörkle?

Ich konnte meinen Augen erst gar nicht trauen, musste die rotierende Werbetafel mehrere Runden lang beobachten! Fast wurde mir schon schlecht. Ob’s an den Umdrehungen oder am „New Yörkle“ lag, kann ich nicht so genau sagen. Continue reading

Make Service Great Again

Stuttgart geht aus! Und das viel und oft! Ob morgens, mittags oder am Abend – die Cafés, Bars und Restaurants in der Stadt sind voll! Besonders zum Wochenende hin ist gefühlt jeder verfügbare Platz besetzt oder reserviert. Spontanes Abendessen? Manchmal gar nicht so einfach. Ich bezeichne das Ganze ja schon lange als „New Yorker Verhältnisse“, wo die guten Restaurants immer komplett ausgelastet und schon Monate im Voraus ausgebucht sind.

Aber man gewöhnt sich an vieles. An durchreservierte Läden, an die Jagd nach einem freien Platz, jetzt im Sommer am besten draußen in der Sonne, an immer kleiner werdende Pizzen auf den Tellern…

An eines will ich mich dann aber irgendwie nicht so richtig gewöhnen – die Gleichgültigkeit, mit der man als „Gast“ in manchen Läden immer wieder abserviert wird.

Servicewüste Deutschland, Servicewüste Stuttgart?

Klar, Gastro ist ein hartes Business. Klar, es ist stressig. Aber soll man das als Gast unbedingt spüren?

Ich war ja letztens so dreist und habe an einem Sonntagmorgen in einem sehr gut besuchten Café nach einem Platz für Zwei gefragt. So ganz spontan, ohne Reservierung.

Skandal! Continue reading

Ich bin ein Blogger – Holt mich hier raus

Man hat mich weggesperrt!

Skandal! Was war da los? Isch er ausgerastet, weil die Pizza am Marienplatz zu klein war? Oder kam etwa die Kehrwochenpolizei vorbei?

Nein, ich habe mich freiwillig einsperren lassen! In einen Raum – kein Handy, kein WLAN, dafür aber mit ein paar Freunden! Und das Ganze auch noch einfach nur so zum Spaß, denn die Leute von Plan B Escape Game haben mich eingeladen, einen ihrer Escape Räume in Stuttgart zu testen.

Den Trend, sich in Räume einsperren zu lassen und innerhalb einer Stunde Rätsel zu lösen, um den Raum wieder verlassen zu können, gibt es schon seit einiger Zeit. Auch in Stuttgart. Trotzdem hat man sich bei Plan B nicht abschrecken lassen und ist letzten August ins Stuttgarter Escape-Room-Exit-Game-Business eingestiegen.

Seitdem ist man in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof nicht mehr nur unfreiwillig im Stau gefangen, sondern kann sich auch ganz freiwillig für eine Stunde in einen der Räume von Plan B Escape Game „sperren“ (verschlossen wird da nix, don’t worry!) lassen. Ziel ist es, mit seinen Mitspielern innerhalb der vorgegebenen Zeit von einer Stunde das jeweilige Rätsel zu lösen und den Ausweg aus dem Raum zu finden. Hierbei zählt vor allem Teamarbeit, Kopfarbeit und – ganz wichtig –  jede Menge Spaß. Und kommt man dann mal doch nicht weiter, geben die Spielleiter, die einen über Monitore von draußen aus beobachten, mehr oder weniger hilfreiche Tipps. Spätestens nach einer Stunde ist das Spiel dann vorbei. Sollte man es in der Zeit nicht schaffen… joa, dann isch’s halt peinlich… gehen darf man aber trotzdem wieder.

Plan B Escape Game bietet in Stuttgart drei verschiedene Räume an, die ihr bequem online buchen könnt. „Der Kerker“, „Fallout“ und „Project Impossible“ stehen euch dabei zur Auswahl. Jeder Raum ist anders aufgebaut, beinhaltet andere Rätsel und unterscheidet sich je nachdem auch im Schwierigkeitsgrad.

Da wir alle zuviel Saw oder Ähnliches geschaut haben, haben wir uns für den „Kerker“ entschieden. No risk, no fun!
Zu fünft galt es innerhalb einer Stunde das Rätsel im Raum zu lösen. Ohne zu spoilern, wir haben gut gestartet, uns gegen Ende ein bisschen verrannt, aber die Aufgabe dann doch recht schnell gelöst. Ohne große Hilfe vom Spielleiter. Der hat schon gemerkt, dass wir eigentlich Superbrains sind und uns nach dem „Kerker“ noch ins „Project Impossible“ gesperrt. Continue reading

Isch des jetzt Winter, oder was?

April in Stuttgart!

Der Winter war längst vergessen. Die Erleichterung, dass das Kehrwochenschildle in dieser besonders gemeinen Zeit (#Winterdienst) an mir vorbeizog, ohne auch nur einmal die Schneeschaufel zur Hand nehmen zu müssen, war groß! „In Stuttgart schneit’s doch eh net!“. Überall im Kessel waren die Leute schon auf Frühling eingestellt. Marienplatz voll, Stadt voll, alles voll! Biergarten-Opening hier, Terrassen-Opening da… die Sonnenbrillen am Start! Tshirt auch! Und es hat nicht mehr viel zur kurzen Hosen gefehlt…

Continue reading

Stuttgart like an Architekturstudent

Ich war noch nie in der Weißenhofsiedlung! Weder im Museum noch zu einem Instawalk und einfach mal nur so zum Gucken auch nicht!

Was isch da los? Liegt doch alles innerhalb der VVS-Komfortzone 10?!

Deshalb wurde es Zeit, dass dieser Misstand endlich ein Ende fand! Bin ja schließlich kein Kulturbanause!

Gesagt, getan!

Bei bestem Wetter war letzten Sonntag nämlich Stuttgart like a Tourist angesagt. Oder vielmehr Stuttgart like an Architekturstudent!

Es ging rauf auf den Killesberg, ab zum Weißenhof! Bereit für Kultur! Schließlich gilt die Siedlung aus den 20ern ja schon immer als einer der Vorreiter für moderne Architektur. Gehört seit einiger Zeit sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe! Sollte man als Stuttgarter also schon mal gesehen haben, zumindest glänzt die Stadt ja nicht überall mit architektonischen Meisterleistungen! „Schätzchen das gehört zur Grundausbildung!“, durfte ich mir gleich mal von einer Architektin aus meiner Marienplatzgang anhören. Frech! Also ich hab das im Studium ja nicht gelernt, #dankeBWL!

Mit dem iPhone bewaffnet (gut, das hab ich immer dabei!) schlenderte ich also quer durch die Weißenhofsiedlung, vorbei an Infotafel und Lageplänen, ein bisschen „finde die Le Corbusier Häuser“ spielen. Gesucht, gefunden und wieder was gelernt! Continue reading

LOKSTOFF! meets Gerber – die ganze Stadt ist eine Bühne!

Die ganze Stadt ist eine Bühne! Egal ob in der U-Bahn, den kehrwochengepflegten Straßen oder im Einkaufszentrum – die Leute von LOKSTOFF holen mit verschiedenen Produktionen das Theater in den öffentlichen Raum unserer Stadt.

Eine ganz besondere Aufführung läuft seit November im Gerber, welche ich mir nun anschauen durfte. Das Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke ist Schauplatz von „Im Ausnahmezustand von Falk Richter und der selbstsüchtige Riese von Oscar Wilde“ aus der Reihe Haymatlos.

Im „Ausnahmezustand“ geht es um eine scheinbar sichere, perfekte Welt, deren hochpolierte Fassade jedoch Risse bekommt und in der auch das größtmögliche Maß an Sicherheit schnell durch Angst zerstört werden kann. Diesem Zustand wird das Märchen vom „selbstsüchtigen Riesen“ gegenübergestellt, das vom Wiederfinden der perfekten Heimat handelt.

Das Besondere an den Produktionen von LOKSTOFF ist, dass man sich mitten drin im Stadtgeschehen befindet. Der Stuttgarter Kessel wird zum Theatersaal! So auch bei der Aufführung im Gerber, die um 19:30 Uhr beginnt – also dann, wenn in den Geschäften noch ein reger Betrieb herrscht. Continue reading